Lungauer Kasmandl

Zu Martini, des is weitum bekonnt, ziachn im Lungau die Kasmandla umanond

und weils a oita Brauch tuat sein, kerma ba enk gern ein. Kasmandl: I bins Kasmandl von da Twenger Alm, znachst bin i in Kuhdreck gfoin, hob ma nix draus gmocht, hob oafoch drüba glocht. Sennerin: I bin die Sennerin koch Kropfn ohne Schmoiz und Rahmkoch ohne Meh. Drum geats ba mir so schne. I ria en Butter, putz die Kia, I werk und schoff, va Spot bis in da Fria. Da Bauer mog mi recht guat leidn. Drum wea [...] Weiterlesen »

Kasmandl gehn – ein alter Brauch im Salzburger Lungau auch für große Kasmandl

    Zum Martinitag am 11. November verlassen nach alter Tradition die Sennleut und Bauern endgültig ihre Almhütten und kehren erst wieder im nächsten Jahr zu Georgi (24. April) zurück. Während dieser Zeit nutzen die Kasmandl nach alter Volksüberlieferung die leeren Almhütten. Der Sage nach ernähren sich die Kasmandl den Winter über von Speiseresten, die die Sennleut im Sommer liegengelassen haben. Die Kinder im Salzburger Lungau ziehen am Abend vor Martini verkleidet von Haus zu Haus und erzählen lustige Gedichte vom Kasmandl und auch so manchen [...] Weiterlesen »

Die Kasmandl san wieda do

Nach alter Tradition kommen die Sennleute zu Martini – 11. November – entgültig von den Almhütten. Auf den leeren Almhütten ziehen im Winter die Kasmandl ein. Auch meine Kinder sind als Kasmandl verkleidet von Haus zu Haus gezogen und haben Gedichte vorgetragen und Lieder gesungen. Griaß Gott liabe Leit, Kasmandltog is heit.
 A euta Brauch tuats sei,
 drum kehrn ma ba Enk do ein Für mich war das immer ein anstrengender Tag. Ich musste mit 1 kg Mehl Schnurraus backen. Das sind kleine Kugerl [...] Weiterlesen »