Sie schießen das neue Jahr 2020 herbei

Die einzigen Prangerstutzenschützen innergebirg. Zu Silvester besuchen die Männer aus Mauterndorf sämtliche Ortsteile

Am letzten Tag des Jahres wird es laut in Mauterndorf. Zu Mittag treffen sich die Mitglieder der örtlichen Prangerstutzenschützen. Sie schwärmen dann aus in alle Ortsteile der Lungauer Gemeinde. Beim Schlossmoarhaus umrahmen die Trachtenfrauen Mauterndorf den Brauch mit einem Glühwein- und Teeausschank.

Um 16.00 Uhr, kurz bevor auch in Mauterndorf die finstere Rauhnacht beginnt, treffen sich alle Schützen vor der Mautburg, wo das Glück fürs neue Jahr 2020 quasi herbeigeschossen wird.

Die Prangerstutzenschützen Mauterndorf sind die einzigen ihrer Art in Innergebirg. Nirgends im Pinzgau, Pongau und Lungau gibt es solche. “ Wir waren mit unserer Bürgergarde bei einem Jubiläumsfest in Seeham“, erzählt Obmann Sepp Kirchner, “ und waren vom Auftritt der Prangerstutzenschützen so begeistert, dass wir beschlossen haben, dass Mauterndorf das auch bekommen soll.“ Zurückgekehrt in den Lungau wurde Paul Rest kontaktiert, der Besitzer eines Prangerstutzens war. Die Männer waren Feuer und Flamme, Statuten wurden erarbeitet und bei einem Berchtesgadener Spezialbetrieb der Bau der Stutzen beauftragt.

Am Neujahrstag 2017 war es dann soweit: 13 Mauterndorfer Prangerstutzenschützen schossen mit ihren Brauchtumswaffen erstmals vor der Kirche St. Wolfgang und schritten zur Gründungsversammlung. Auf 21 Mann ist der Verein mittlerweile angewachsen. Sie rücken zu allen kirchlichen Festen aus. In Mauterndorf ist das zu Lichtmess, Ostern, Fronleichnam und zum Skapulierfest der Bruderschaft im Juli.

Am 9. August 2020 wartet heuer ein Fest: Die Prangerstutztenschützen Mauterndorf erhalten eine Vereinsfahne.

Prosit NEUJAHR 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.