Wintermärchen mit der Taurachbahn im Salzburger Lungau

Nach über 30 Jahren Sommerbetrieb auf der Taurachbahn zwischen Mauterndorf und St. Andrä konnten Weihnachtsfahrten angeboten werden.


Auf Drängen der Tourismusverbände und Gemeinden im Taurachtal hat sich die Taurachbahn entschlossen, dieses Experiment in die Tat umzusetzen. Voraussetzung dazu war das Heizhaus in Mauterndorf in einen wärmegschützten Zustand zu versetzen. Dazu musste eine Art zweite Haut im Innern mittels Isolierplatten hergestellt werden. Die Gemeinden und
Tourismusverbände Mauterndorf, Mariapfarr und der Tourismus Lungau unterstützte zunächst die Arbeiten mit einem beträchtlichen Beitrag. Nun galt es, die vorhandene Personenzug-Garnitur mit einer Dampfheizung auszustatten und die vorhandene Beleuchtung zu aktivieren. Diese Arbeiten wurden durch Fachleute des CLUB 760 vorgenommen.
Ergebnis: eine 8-teilige Garnitur mit Dienst-, Gepäck-, ACCU- und Barwagen. In diesem Wagen waren sowohl Glühweinkocher als auch eine Kaffeemaschine im Dauereinsatz. Der erste Betriebstag war der Feiertag am 8. Dezember mit mehreren Fahrten unter dem Motto „200 JAHRE STILLE NACHT, HEILIGE NACHT“ von Mauterndorf bis nach Mariapfarr. Dort befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes die sogenannte „Scharglerkeusche“ in der einst der Hilfspfarrer JOSEPH MOHR wohnte. Durch den riesigen Gebietseinzug der Pfarre Mariapfarr war der örtliche Pfarrer überfordert und konnte nur mit Hilfe von drei Hilfspfarrern das große Gebiet betreuen.

An den ersten Betriebstagen konnten rund 550 Fahrgäste = 1.100 Fahrten durch diese wunderschöne verschneite Landschaft des Lungaues geführt werden. Die Strassenmeisterei Mauterndorf unterstützte die Aktion mit der dauerhaften Freihaltung der
Schienübergänge (EKS) der Bundesstraße in Mariapfarr und der Landesstraße in Lintsching! An den folgenden Adventwochen- enden wurde wiederholt nach gleichem Fahrplan gefahren. Als Zusatznutzen kam es noch zu Kutschenfahrten von der Burg Mauterndorf zum Bahnhof und in Mariapfarr mit einem Klein- bus in das Ortszentrum, wo weitere Feiern zu Ehren des Hilfs- pfarrers JOSEPH MOHR stattfanden. Ab dem 26.12.2018 gab es tägliche Fahrten über die ganze Länge bis nach St.Andrä, wo man im nahen Gasthof ANDLWIRT einkehren konnte. Im Ambiente des historischen Haltestellengebäudes wurde in der Folge auch Glühwein ausgeschenkt. Der absolute Höhepunkt war der 30. Dezember 2018, als mehr Fahrgäste kamen, als Plätze
vorhanden! 
Eine Verstärkung der Garnitur war nicht möglich.  Leider mussten diese beim Winterpublikum bestens angenommenen Fahrten am 2. Jänner 2019 durch widrige Wind- (Sturmböen) und extreme Schneeverhältnisse eingestellt werden. Aus Sicherheitsgründen auch bedingt durch die Walddurchfahrten. In dieser ersten Weihnachtsaktion konnten total 1.700 zahlende Fahrgäste zur vollsten Zufriedenheit und Begeisterung befördert
werden, d.s. 3.400 Fahrten!

Es war schon ein erhebendes Gefühl, als der beleuchtete und dampfende Zug wieder den Heimatbahnhof Mauterndorf erreichte – Jubel brach aus!

Alles in Allem ein riesiger Erfolg zur großen Freude aller Beteiligten.
An freiwilligen Helfern waren insgesamt 10 Männer und Frauen beteiligt. – ein herzlicher Dank an alle Helfer

Eine Antwort auf Wintermärchen mit der Taurachbahn im Salzburger Lungau

  • Ich durfte dabei sein 🙂
    Das war wirklich ein tolles Erlebnis, danke!
    Schön, dass bei uns im Lungau so etwas noch möglich ist.

    liebe Grüße,

    Christina von krautreich.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.