Allerheiligenstriezel – Eine lange Tradition wie die Gräbersegnung zu Allerheiligen

selbstgemachte Allerheiligenstriezel

Handgemachter Allerheiligenstriezel

                                Die Kinder freuen sich, wenn ihnen die „Godi“

                                 zu Allerheiligen einen Strietzel schenkt.

Teigzubereitung

Zubereitung des Allerheiligen Striezel

Flechten der Striezel

6-Zopf Zubereitung der Striezel

 

Von Österreich bis Bayern schenken diesen die Tauf- bzw. Firmpaten zu Allerheiligen ihren Patenkindern.

Die Form des Striezels geht auf eine antike Trauerkultur zurück, wonach als äußeres Zeichen der Trauer die zu Zöpfen gebundenen Haare abgeschnitten wurden

Auch  im 19. Jahrhundert wurden nach der Darstellung Peter Roseggers die Armen mit den Allerheiligenstriezel beschenkt. Für die Paten- und Firmkinder, die in dieser Zeit meist in ärmeren Verhältnissen lebten , bedeutete das Geschenk etwas Besonderes.

In Mauterndorf in der Ferienregion Lungau wird dieser Brauch auch gepflegt. In der Bäckerei Binggl am Marktplatz werden an diesem Wochenende wieder zahlreiche Striezel angefertigt. Kleine, große aber auch besonders große Köstlichkeiten aus feinem Germteig. Die Allerheiligenstriezel lässt man sich am 1. November im Kreise seiner Familie mit Butter und selbstgemachter Marmelade oder Honig schmecken. Ein wahrer Genuss.

Meist ist er ja soooo gut, dass er schon am Tag vor Allerheiligen aufgejausnet ist.

Morgen am 31.10.2015 gibt es noch die Möglichkeiten einen Allerheiligenstriezel oder auch anderes Gebäck und Brotsorten, wie das Lungauer Tauernroggenbrot in der Bäckerei Binggl zu kaufen. –

Backen der Allerheiligenstriezel

Backen der Allerheiligenstriezel

Der Allerheiligenstriezel

Ein wahrer Genuss zu Allerheiligen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.